Raspberry PI als USB-Server

Ich stand vor dem Problem, meinen Scanner und andere USB-Geräte für mehrere Rechner zugänglich zu machen ohne jedes mal die Geräte umstecken zu müssen. Für diesen Zweck gibt es bereits diverse LAN-USB-Server auf dem Markt.

Grundsätzlich funktionieren diese alle nach dem selben Prinzip: Ein (oder mehrere) USB-Geräte werden über diese kleinen Boxen über das Netzwerk freigegeben und können dann von anderen Rechnern wie ein lokale eingestecktes USB-Gerät eingebunden werden. Die Kosten für diese Konverter belaufen sich auf 30 – 100 Euro.

Wenn man sowieso bereits einen Raspberry Pi in seinem Netzwerk laufen hat, kann auch dieser als LAN-USB-Server arbeiten.

VirtualHere

Die Software “VirtualHere” besteht aus zwei Teilen. Einmal das Serverprogram welches auf dem Raspberry Pi läuft und die USB-Geräte im LAN freigibt. Als zweites die Client-Software welche die freigegebenen USB-Geräte auf den Rechnern einbindet.

Aktuell gibt es die Clients für die Betriebssysteme Windows und OSx.

Virtualhere OSX Client

Virtualhere OSX Client

 

Installation auf dem Server

Die “Installation” auf dem Raspberry ist relativ einfach. Dazu einfach folgenden Code kopieren und auf dem Raspberry im Terminal oder per SSH ausführen:

Hiermit wird das Serverprogram heruntergeladen und per chmod ausführbar gemacht.

Um den Server zu starten nun einfach folgenden Befehl ausführen:

Nun sollte der Server laufen :)

Installation auf den Clients

Die Clientsoftware findet man auf folgender Seite ganz unten:

http://www.virtualhere.com/usb_client_software

Auch hier muss die Software nicht installiert werden. Es reicht das heruntergeladene Programm zu starten. Nach dem start sollte der Server als “Raspberry Hub” angezeigt werden. Klappt man diesen auf sollten sämtliche am Raspberry angeschlossenen USB-Geräte angezeigt werden.

Mit einem Rechtsklick auf ein USB-Gerät öffnet sich ein neues Fenster:

VUSB Client

Mit einem Klick auf “use” wird das gewählte USB-Gerät dann eingebunden. Beim ersten mal wird das Programm allerdings noch die benötigten “Virtual USB” Treiber installieren.

Wenn man den Punkt “Auto-Use Device” wählt, wird das Programm das entsprechende Gerät bei jedem Programmstart automatisch einbinden.

Um das Client-Program bei jedem Systemstart automatisch auszuführen muss man dieses manuell einstellen: Windows – Autostart-Ordner, OSX – Anmeldeobjekte.

Die Software kommt alt “Shareware”. In der Kostenlosen Version kann wird immer nur ein USB-Gerät unterstützt. Aktuell kostet die Rapsberry-Version 29$ – Aber das ist es Wert!